Frühlingsbrief


Liebe Freunde,

dieses Jahr 2009 beginnt mit Hiobsbotschaften, mit Nachrichten über die schwierige Weltwirtschaftslage, über Rezension und Entlassungen, die uns im kommenden Jahr bevorstehen.

Seit dem vietnamesischen Neujahr 2009 leben wir im Jahr des Büffels. Für uns Deutsche – und auch für die Vietnamesen (habe ich mir sagen lassen) ist der Büffel ein genügsames, arbeitsames schweres Tier, doch er ist stark und selbstbewußt.

Personen, die im Jahr des Büffels geboren wurden, gelten als gutmütig und sanft, häufig als fleißig und sehr geduldig. Zu den wichtigsten Werten dieser Personen zählen Familie und Arbeit. Charlie Chaplin war solch ein Büffel, auf ihn treffen diese Eigenschaften sicher zu.

Dann, ja dann kann 2009 nur großartig werden. Das sollten wir uns klarmachen:
Die Weltwirtschaft kollabiert, die Finanzmärkte sind am Boden, „die goldenen Zeiten“ (die nie golden waren) sind zu Ende, das Jahr 2008 ist vorbei, das Jahr von Ratte und Maus.

Ratte und Maus haben das sinkende Schiff verlassen (so ein deutsches Sprichwort), der Büffel tritt auf die Weide. Dort gibt es keine goldenen Futterkrippen, doch viel frisches Gras wird wachsen, der Büffel ist genügsam und stark und wird selbstbewußt die schwierige Lage meistern.

Wir alle wissen nicht, was wirklich auf uns zukommt, welche Auswirkungen das kommende Jahr auf unser Leben haben wird. Doch wir sind gerüstet durch den Halt unserer Familien und unseres Freundeskreises, durch besonnenes Denken und Handeln. Lassen wir uns also nicht verrückt machen oder unterkriegen!

Der Büffel frißt Gras, und Gras gibt es immer.

Darum wollen wir auch dieses Jahr wieder das Tet-Fest im Kreis unserer Familien und Freunde feiern und das „Jetzt“  miteinander genießen.

Ich wünsche allen, daß wir ein glückliches und gesundes Jahr erleben werden, ein Jahr, in dem wir uns stark und selbstbewußt fühlen, in dem uns das, was wir beginnen, gelingt.

Ihr

Thomas Wilbers

Advertisements